1974

Karl Stickel, Kreishandwerksmeister in Dortmund und Lünen von 1974 bis 1984

Bild: „Erbe und Auftrag“, Dokumentation 75 Jahre Kreishandwerkerschaft Dortmund und Lünen, Dortmund 1988, S.131

Karl Stickel wird Kreishandwerksmeister in Dortmund

Karl Stickel, der 1974 zum Kreishandwerksmeister gewählt wird, ist zehn Jahre lang an vielen Stellen im Handwerk engagiert und wird später Kammerpräsident.

Karl Stickel, der 1974 zum Kreishandwerksmeister in Dortmund und Lünen gewählt wird, hat keinen leichten Start. Denn er ist Nachfolger des hochgeschätzten und engagierten Kreishandwerksmeisters Karlheinz Hibbeler, der unerwartet verstorben ist. Ansonsten aber sind die Voraussetzungen für ihn ideal. Der Radio- und Fernsehtechnikermeister ist an vielen Stellen im Handwerk aktiv und hat sich als Kreislehrlingswart ebenso wie als Obermeister der Radio- und Fernsehtechniker-Innung bereits einen Namen gemacht. Er macht es sich zur Aufgabe, das Handwerk und seine Betriebe vor allem auf technischem Gebiet nach vorn zu bringen. Gleichzeitig gilt sein Augenmerk dem hohen dafür notwendigen Ausbildungsstand und einer sicheren betriebswirtschaftlichen Grundlage.

An vielen Stellen engagiert

Karl Sticker bleibt zehn Jahre, bis 1984, Kreishandwerksmeister. Parallel ist er Verbandsvorsitzender des Fachverbands Elektrotechnische Handwerke NRW. Dann muss er das Amt satzungsgemäß aufgeben, denn er wird 1984 Präsident der Handwerkskammer zu Dortmund. Dort stellt er bereits früh die Weichen für das Handwerk des 21. Jahrhunderts. Karl Stickel ist an vielen Stellen engagiert. Unter anderem ist er Mitbegründer der Reinoldigilde zu Dortmund e.V. Für sein Engagement wird ihm später das Bundesverdienstkreuz erster Klasse verliehen und 1985 der Deutsche Handwerkspreis.

Juni 2024

MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
27
28
29
30
31
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
1
2
3
4
5
6
7

Veranstaltungen